Logo
SV Motor Meerane e.V.
Abteilung Hockey
Männer
Berichte Halle
 





          Hallensaison 2. Bundesliga 2016/2017


12.03.2017  -   Motor verliert und steht als erster Absteiger fest

SV Motor Meerane - ATV Leipzig 2:5 (Halbzeitstand: 1:1) Für das wichtige Sachsenderby gegen den ATV Leipzig hatten sich die Hockeyherren vom SV Motor Meerane viel vorgenommen. Mit einem Sieg wäre zumindest rechnerisch die Chance auf den Klassenerhalt drin gewesen. Nach einem Ballverlust in der 6. Spielminute fehlte dem SV Motor aber die Zuordnung und so konnte der ATV mit 0:1 in Führung gehen. Vier Minuten später traf Max Methe nach einem Pass von Justus Dietzel zum 1:1 Ausgleich und brachte die Westsachsen wieder ins Spiel. Beide Mannschaften kämpften energisch um die wichtigen drei Punkte.
Zu Beginn der zweiten Spielhälfte nutzten die Gäste vom ATV ihre zweite Strafecke zur erneuten Führung (38. Minute). Sieben Minuten später war es wieder der junge Max Methe, der die Meeraner mit seinem Tor zum 2:2 Ausgleich vom zweiten Sieg der Saison träumen ließ. Kurz darauf hatte Kapitän Christian Hufnagl die Chance zur verdienten Führung. Das Tor machten aber die anderen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld ging der ATV in der 49. Minute mit 2:3 in Führung. Nur wenige Sekunden später das nächste Gegentor. Nach einem klaren Fußspiel der Gäste blieb der Pfiff aus. Stattdessen konnte Leipzig auf 2:4 erhöhen. In der 64. Minute besiegelten die Gäste aus Nordsachsen das Meeraner Schicksal mit ihrem fünften Treffer zum 2:5 Endstand.
Nach der herben Niederlage war der Meeraner Trainer bedient. "Die nicht genutzte Chance zum 3:2, das Tor vom ATV zum 2:3 und vor allem die Fehlentscheidung vor dem 2:4 haben uns heute das Genick gebrochen. Aber man hat den Jungs auch angemerkt, dass der Kopf nicht frei war", erklärte Thomas Hertzsch nach der Partie. Nach der elften Niederlage im zwölften Spiel stehen die Meeraner damit als erster Absteiger aus der Regionalliga Ost fest.


von Cornell Frühauf


22.01.2017  -   Motor bleibt Torlos in Berlin

Berliner SC - SV Motor Meerane 4:0 (Halbzeitstand 2:0) Im zweiten Spiel des Wochenendes hat man den Hockeyherren vom SV Motor Meerane angemerkt, dass sie weniger als 24 Stunden zuvor bereits ein schweres Spiel absolvieren mussten. Für die Gastgeber aus Berlin war es hingegen das einzige Spiel des Wochenendes. Der Berliner SC spielte gleich von Beginn an aggressiv auf. Schon nach zwei Minuten hatten die Hausherren die erste Chance durch eine Strafecke. Danach ging es fast schon im Minutentakt mit Strafecken weiter. Bis zur 20. Spielminute hatten die Berliner schon sieben Strafecken erspielt. Zu einem Tor reichte es aber dank der starken Meeraner Abwehr nicht. Dirk Lange wehrte gleich zwei dieser Strafecken auf der Linie ab und verhinderte so, dass sein Team in Rückstand geriet. In der 22. Minute konnte der BSC dann aber doch einnetzen. Nur drei Minuten später verwandelten die Gastgeber ihre achte Strafecke zum 2:0 Halbzeitstand.
Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Meeraner Angriffsbemühungen zu harmlos. Die starke Meeraner Abwehr hielt das Spiel aber lange offen und verhinderte bei drei weiteren Berliner Strafecken einen höheren Rückstand. In den letzten fünf Minuten der Partie nahm der Meeraner Trainer Thomas Hertzsch beim Stand von 2:0 den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Parkett. Die Meeraner wollten unbedingt einen Punkt aus Berlin mit nach Hause nehmen. Tore schossen aber wieder nur die Hauptstädter. Berlin erhöhte durch Treffer in der 58. und 59. Minute auf 4:0.
Nach dem Spiel war der Meeraner Trainer mit der Leistung seiner Männer gar nicht zufrieden. "Heute hat uns einfach die Spritzigkeit gefehlt. Und wenn man seine Chancen vorn nicht nutzt, bringt auch die beste Defensivarbeit nichts", resümierte Hertzsch.


von Cornell Frühauf


21.01.2017  -   SV Motor verliert trotz Kampf gegen Favoriten

SV Motor Meerane - Osternienburger HC 3:8 (Halbzeitstand: 1:3) Im Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Osternienburg haben die Meeraner die ersten Spielminuten verschlafen. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt lagen nach 5 Minuten bereits mit 3:0 Treffern vorn. Nach einer Auszeit waren die Westsachsen aber auch endlich im Spiel. Mit einer guten Abwehrleistung und starken Paraden von Ralph Schneider konnte die Tormaschine des Tabellenführers erst einmal gestoppt werden. In der 20. Minute brachte Christian Hufnagl nach einer Strafecke den SV Motor sogar wieder ins Spiel. Das 1:3 war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause erwischten die Favoriten erneut den besseren Start. Osternienburg zog durch Tore in der 33. und 39. Minute bis auf 1:5 davon. Danach begann eine starke Phase der Hausherren. In der 40. Minute konnte Bastian Lange einen Pass der Gäste abfangen und knallte die Kugel nach einem Sololauf über das ganze Feld zum 2:5 ein. Nur zwei Minuten später verkürzte sein Bruder Dirk Lange auf 3:5. Zum Ende des Spieles hin drehten die Gäste noch einmal auf und zogen durch durch Treffer in der 48., 50., und 51. Minute bis auf 3:8 davon. Trotz der deutlichen Niederlage war der Meeraner Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Wir haben zwar wieder die ersten fünf Minuten des Spiels verschlafen. Danach haben die Jungs aber gekämpft, um gegen den Favoriten nicht abgeschossen zu werden."


von Cornell Frühauf



15.01.2017  -   Motor erkämpft sich zu Hause wichtigen Punkt

SV Motor Meerane - ATSV Güstrow 3:3 (Halbzeitstand 2:2) Gegen den Angstgegner ATSV Güstrow haben die Hockeyherren vom SV Motor Meerane den ersten Punkt seit November 2012 geholt. In der Begegnung schenkten sich beide Mannschaften nichts. Den besseren Start erwischte aber die Auswärtsmannschaft. In der 5. und 6. Minute hatten die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern die ersten Möglichkeiten durch Strafecken. Diese Chancen blieben aber noch ungenutzt. In der 11. Minute mussten die 100 Fans in der Meeraner Karl-Heinz-Freiberger-Halle dann aber doch das erste Gegentor ihres Teams hinnehmen. Fünf Minuten später erhöhte Güstrow nach einem Konter sogar auf 0:2. Meerane war aber im Gegensatz zum Spiel am Vortag schon in der ersten Halbzeit hellwach und spielte ebenfalls deutlich auf Sieg. In der 20. Minute nutzte Christian Hufnagl die erste Ecke zum 1:2 Anschlusstreffer. Nur drei Minuten später glich Sebastian Scholz mit seinem dritten Saisontor zum 2:2 aus. In den letzten Sekunden der ersten Spielhälfte hatte Bastian Lange sogar noch die Chance auf den Führungstreffer. Er verfehlte das Tor vom Siebenmeterpunkt aber nur knapp. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Hufnagl die nächste Meeraner Ecke zum 3:2 verwandeln. Die Führung währte aber nur kurz. In der 35. Minute traf Güstrow zum 3:3 Ausgleich. In den folgenden Minuten tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig ab. Jeder wartete auf den Fehler des anderen und so konnten sich vor allem die beiden Torleute mehrfach auszeichnen. Am Ende blieb es beim verdienten Punkt für beide Mannschaften. Auch der Meeraner Trainer war mit dem Zähler hoch zufrieden. "Heute haben wir von Anfang an gekämpft und Ralph Schneider hat im Tor wieder einen super Job gemacht. Beide Mannschaften haben heute voll auf Sieg gespielt und sich nichts geschenkt." Nach dem Unentschieden steht Meerane nun mit sieben Zählern punktgleich mit dem Spandauer HTC auf dem vierten Platz der 2. Bundesliga - Gruppe Ost.


von Cornell Frühauf



14.01.2017  -  Motor verschläft Halbzeit und siegt trotzdem

SV Motor Meerane - Spandauer HTC (Halbzeitstand 2:5) Im ersten Spiel des Doppelheimwochenendes haben die Hockeyherren aus Meerane Moral gezeigt. Die erste Halbzeit der Partie gegen den Tabellennnachbarn vom Spandauer HTC hatten die Hausherren aber komplett verschlafen. Schon nach drei Minuten stand es 0:1 für die Gäste. Bastian Lange wehrte als letzter Mann einen Schuss der Spandauer regelwidrig mit dem Körper ab. Den folgerichtigen Siebenmeter verwandelten die Spandauer sicher. Zwar konterte Christian Hufnagl nur eine Minute später die Gäste aus und traf zum 1:1 Ausgleich. Danach stimmte aber nichts mehr bei Meerane. Die Gäste nutzten die schwache Leistung der Westsachsen eiskalt aus. Durch Tore im Minutentakt (14., 15, 16. Minute) zogen sie davon. Auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Sebastian Scholz in der 23. Minute änderte zunächst nichts. Drei Minuten vor der Halbzeitsirene stellte Spandau den 3-Tore-Abstand wieder her. Nach einer deutlichen Aussprache in der Kabine trat Meerane wie ausgewechselt auf. In der 39. Minute platzte endlich der Knoten. Hufnagl verwandelte eine Strafecke zum 3:5. Durch einen weiteren Treffer von Hufnagl (45. Minute) und ein Tor von Dirk Lange (46. Minute) kam Meerane verdient zum Ausgleich. In der 54. Minute drehte Hufnagl das Spielergebnis mit seinem vierten Treffer komplett auf den Kopf. Zwar stemmte sich der Spandauer HTC noch einmal mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. Auch ein zusätzlicher Feldspieler für den ausgewechselten Torwart brachte aber keine Überlegenheit mehr. Nach der zweiten Halbzeit war der Meeraner Trainer versöhnt: "Die Jungs haben sich nach dem Rückstand noch einmal zurück gekämpft und sich endlich belohnt."


von Cornell Frühauf



07.01.2017  -  Motor kann Heimvorteil nicht umsetzen

SV Motor Meerane - Berliner SC 5:6 (Halbzeitstand 2:4) Im ersten Spiel des Kalenderjahres 2017 haben die Hockeyherren vom SV Motor Meerane eine herbe Niederlage hinnehmen müssen. Vor 70 Zuschauern erwischten die Hausherren zunächst den besseren Start. In der vierten Minute brachte Kapitän Christian Hufnagl sein Team mit 1:0 in Führung. Nur fünf Minuten später konterten die Gäste aus Berlin Meerane aus und trafen zum 1:1 Ausgleich. Kurz darauf blieb eine Berliner Strafecke ohne Folgen. Der SV Motor machte es in der 14. Minute besser. Hufnagl verwandelte die erste Meeraner Strafecke sicher zur 2:1 Führung. Vom erneuten Rückstand angestachelt verschärften die Gäste aus Berlin das Tempo bis zur Halbzeitpause und erarbeiteten sich einige Chancen. In Spielminute 19 nutzten die Gäste ihre zweite Strafecke zum Ausgleich und zogen durch Treffer in der 20. und 26. Minute bis auf 2:4 davon. Dem starken Meeraner Torwart Ralph Schneider war es in dieser Phase zu verdanken, dass Motor nicht noch weiter in Rückstand geriet. Auch in der zweiten Halbzeit waren zunächst die Berliner tonangebend. Eine Strafecke in der 35. Minute blieb aber noch ungenutzt. In der 41. Minute erhöhte der BSC dann aber doch auf 2:5. Meerane stemmte sich nun mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. In der 43. Minute verkürzte Hufnagl auf 3:5 und nur wenige Sekunden später traf Stefan Rucks den Nachschuss der zweiten Meeraner Strafecke zum 4:5 Anschlusstreffer. In der 46. Minute machte Hufnagl sein viertes Tor zum 5:5 Ausgleich. Nur eine Minute später verpasste Berlin es, durch einen Siebenmeter erneut in Führung zu gehen. In dieser Phase ließ Ralph Schneider im Tor die Angreifer der Gäste verzweifeln. Er parierte einen Schuss nach dem anderen und hielt sein Team so im Spiel. Drei Minuten vor dem Abpfiff gelang Berlin dann aber doch der Treffer zur 5:6 Führung. In den letzten Sekunden spielte Meerane zwar noch einmal voll auf Risiko und wechselte den Tormann zu Gunsten eines weiteren Feldspielers ein. Es blieb aber bei der knappen Niederlage. Nach der Partie war der Meeraner Trainer bedient. "Das Spiel haben wir heute in der ersten Halbzeit verloren." kommentierte Hertzsch mit ernster Miene. Mit dieser ärgerlichen Niederlage ist Meerane auf den vorletzten Platz der Zweiten Bundesliga - Gruppe Ost - abgerutscht."


von Cornell Frühauf



17.12.2016  -  Motor geht bei Tabellenführer leer aus

Osternienburger HC - SV Motor Meerane 7:5 (Halbzeitstand 5:1) Im zweiten Auswärtsspiel der Saison haben die Hockeyherren vom SV Motor Meerane die zweite Niederlage hinnehmen müssen. Meerane kam erst spät ins Spiel. Die Gastgeber machten es besser. Durch Tore in der 5. und 9. Minute lag der Osternienburg HC schnell mit 2:0 vorn. Zwar verkürzte Dirk Lange in der 15. Minute auf 2:1. Die bessere Mannschaft blieb aber weiter der Tabellenführer. In der 21. Minute erhöhten die Sachsen-Anhalter durch den Nachschuss einer Ecke auf 3:1. Bis zur Halbzeit zogen die Hausherren bis auf 5:1 davon. Auch nach der Pause starteten die Hausherren weiter durch. Die Partie war noch keine drei Minuten wieder angepfiffen, da stand es schon 7:1. Auf diesem Vorsprung schien sich der Tabellenführer ausruhen zu wollen und so konnten sich die Westsachsen ins Spiel zurück kämpfen. In der 36. Minuten verkürzte Dirk Lange nach Strafecke auf 7:2. Nur zehn Minuten später verwandelte Kapitän Christian Hufnagl die nächste Ecke für Meerane zum 7:3. Zwei Minuten später verkürzte Sebastian Scholz weiter auf 7:4. In der 51. Minute knallte Dirk Lange die Kugel nur an den Pfosten. Wenige Sekunden später konnte er doch noch einnetzen. Natürlich hatten auch die Hausherren weiter Chancen auf Tore. Der Meeraner Torwart Ralph Schneider vereitelte aber mit einer bärenstarken Leistung weitere Treffer. Am Ende reichte es aber nicht mehr für Punkte gegen den ersten der Liga. Trotz der Niederlage war der Meeraner Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Obwohl wir deutliche zurück lagen, sind die Jungs heute stabil geblieben und noch einmal so richtig aus sich heraus gegangen. Deshalb fühlt sich die Niederlage gar nicht wie eine Niederlage an."


von Cornell Frühauf



10.12.2016  -  SV Motor verschläft Start und bleibt weiter punktlos in Güstrow

ATSV Güstrow - SV Motor Meerane 7:4 (Halbzeitstand: 4:1) Im zweiten Spiel der Saison haben die Meeraner Hockeyherren die Anfangsphase gründlich verschlafen. Schon nach drei Minuten lag die Mannschaft von Trainer Thomas Hertzsch mit 1:0 hinten. Und es kam noch schlimmer. Güstrow zog bis zur 13. Spielminute bis auf 4:0 davon. Trotz der vier Gegentore wurden die Meeraner nun aber immer stärker. In der 16. Minute hatte Dirk Lange die Chance zum Anschlusstreffer, scheiterte aber am starken Torwart der Gastgeber. Drei Minuten vor der Halbzeitpause verwandelte Christian Hufnagl die erste Meeraner Ecke zum verdienten 4:1 Anschlusstreffer.
In der zweiten Spielhälfte war Meerane die bessere Mannschaft. Durch ein Tor von Dirk Lange in der 39.Minute und eine weitere verwandelte Strafecke von Kapitän Christian Hufnagl in der 49. Spielminute kamen die Westsachsen bis auf 4:3 ran. In der 51. Minute wehrte der Oldie Steffen Jahn im Meeraner Tor einen Siebenmeter von Güstrow ab und hielt sein Team weiter im Spiel. "In dieser Phase der Partie haben wir zuviele Chancen liegen gelassen." haderte der Meeraner Trainer Thomas Hertzsch  mit dem Spielergebnis. "In der zweiten Hälfte waren wir klar die bessere Mannschaft. Güstrow ist aber nicht umgefallen. Ganz im Gegenteil, fünf Minuten vor dem Ende bekommen wir zwei Gegentore nach regelwidrigen hohen Pässen." Am Ende stand es nach 60 Minuten 7:4 für den ATSV Güstrow.
Mit der Niederlage ist Meerane vom dritten auf den vierten Platz der Zweiten Bundesliga, Staffel Ost, zurück gefallen.


von Cornell Frühauf



03.12.2016  -  Motor ringt ATV im Sachsenderby nieder

SV Motor Meerane - ATV Leipzig 4:3 (Halbzeitstand 2:1) Vor mehr als einhundert Zuschauern haben die Hockeyherren des SV Motor Meerane ihr Auftaktspiel gegen den Dauerrivalen ATV Leipzig knapp gewonnen. Den besseren Start erwischten aber die Gäste aus Nordsachsen. Nach einem Treffer in der 13. Minute lag Meerane mit 0:1 hinten. Nur drei Minuten später scheiterte Dirk Lange nach langem Pass am Torwart der Gäste. Wenige Sekunden später die erste Ecke für Motor, Christian Hufnagl knallte die Kugel aber nur an den Pfosten. Zwei Minuten darauf machte er es besser und verwandelte die zweite Strafecke zum 1:1. In der 21. Minute traf Stefan Rucks nach scharfen Schuss aus zentraler Position zum 2:1.
Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Westsachsen die aktivere Mannschaft. In der 39. Minute zeigte Dirk Lange seine Klasse als Torjäger. Nach einem schnellen Konter lupfte er die Kugel über den heranstürmenden Torwart der Gäste. Ein wenig Glück war beim 3:1 aber auch dabei, denn ein Leipziger versuchte noch, die Kugel von der Torlinie zu kratzen. Zur Freude der Fans in der Halle scheiterte er aber. Nur wenige Augenblicke später setzte der ATV im Meeraner Schusskreis energisch nach und verkürzte den Abstand wieder auf 3:2. In den folgenden Minuten wurde es hektischer und es gab Karten und Strafzeiten auf beiden Seiten. In der 44. Minute wurde es plötzlich Undurchsichtig für die Zuschauer. Nach einem Fehler beim Absitzen einer Zeitstrafe gab es Strafecke gegen Meerane. Der ATV bedankte sich für das Geschenk mit dem 3:3 Ausgleich. Beide Teams spielten nun auf Sieg. In dieser Phase hatten die Meeraner gleich mehrfach Pech, die Unparteiischen ließen zwei mal den Vorteil nicht laufen und so wurde das 4:3 in der 50. Minute nicht gegeben. In der 53. Minute reichte es dann aber doch zum 4:3. Mit einem platzierten Schuss verwandelte Dirk Lange eine Meeraner Strafecke. Kurz darauf hatte Hufnagl gleich zwei mal die Chance, alles klar zu machen. Er verpasste das leere Leipziger Tor aber beide Male. So wurde es noch einmal spannend. In der Schlusssekunde erspielten sich die Gäste eine Strafecke und somit die Chance zum Ausgleich. Zur Freude der Meeraner Fans blieb es aber beim 4:3 Auftaktsieg.
Der Meeraner Trainer Thomas Hertzsch meinte dazu nur: "Leipzig ist und bleibt halt unser Lieblingsgegner." Er kritisierte aber auch: "Wir
müssen den Sack nach dem 4:3 aber zu machen. So wurde es noch einmal unnötig spannend."

von Cornell Frühauf